Browsing Category

selber machen

DIY

Bunte Trittsteine für den Garten

Hinter unserer Kinderwerkstatt befindet sich der kleine Garten. Ein wildwüchsiges Paradies mit vielen Kräutern, Beeren, Blumen und dem Sitzkreis für unsere Kindergruppen. Einerseits mag ich es dort sehr so wild. Andererseits möchte ich aber auch nicht, dass die Kinder kreuz und quer laufen, so dass manche schöne Blume platt getreten wird, bevor sie richtig wachsen konnte. Deshalb gibt es schmale Wege durch den Dschungel und die haben wir jetzt verschönert.

Die Trittsteine sind ganz einfach zu machen. Was ich aber vor allem gut an ihnen finde ist, dass sie aus altem Material sind. Also Dingen, die wir eh hatten oder die Andere verschenkt haben. Stichwort: Ressourcenschonung.

Für die Trittsteine benötigst du:

  • alte Fliesenreste, Murmeln, Steine, etc.
    • ich habe vorher rum gefragt, wer – möglichst bunte – Fliesenreste abzugeben hat. Das mit der Farbe ist natürlich so eine Sache. Die Meisten haben halt weiß über. Aber ein bisschen Abwechslung ist zusammen gekommen. Die Fliesenscherben haben wir mit alten Murmeln ergänzt. Man kann sich natürlich auch extra bunte Fliesen und Steine kaufen.
  • Blumenuntersetzer
    • sie gehen bei der Aktion nicht kaputt, können also später wieder unter den Blumentopf 😉
  • Beton

Und so geht’s:

Zuerst haben wir ein paar Scherben produziert, um schon eine gewisse Auswahl zu haben. Dann wurde der Beton angemischt und in den Untersetzern verteilt. Ab dem Moment hat man nicht mehr allzu viel Zeit. Es ist zwar keine Hektik nötig, aber Pause machen ist nicht. Die Fliesenscherben und Murmeln wurden ganz nach Belieben in den Beton gedrückt. Während der Beton hart wird haben wir sie immer noch mal etwas tiefer rein gedrückt, da sie beim Aushärten etwas hoch geschoben werden. Wichtig ist, dass keine scharfen Kanten heraus schauen. Weil wir keinen schnellhärtenden Beton verwendet haben, müssen die Trittsteine lange trocknen, bis sie ohne zu zerbrechen aus der Form genommen werden können. Und nun können sie einfach in die Erde gelegt werden.

Bunte Trittsteine
Bauernhofpädagogik, DIY, Naturmaterialien

Holzanhänger zu Weihnachten

Diese einfachen Holzanhänger haben wir mit unseren Kindergruppen vor Weihnachten gebastelt. Es ist einfach und dauert nicht lange. Außerdem lieben wir es Naturmaterialien zu bemalen. Wenn es vorher noch Holz abzuschleifen gibt, sind alle restlos happy.

Man benötigt:

  • eine Holzscheibe
  • Schleifpapier
  • Farbe
  • Handbohrer
  • Band
  • Bommel, Perle, Knopf o.ä.

Zuerst die Holzscheibe glatt schleifen. Liebste Beschäftigung hier. Wirklich. Kein Scherz. Die Kinder bearbeiten sehr gerne das Holz, das sich danach soo schön glatt und weich anfühlt.

Dann mit dem Bohrer ein Loch für die Aufhängung (das Band) bohren. Schließlich nur noch rot und weiß anmalen. Wir haben nach dem trocknen die Augen mit Edding gemalt und mit der Heißklebepistole einen Bommel oder eine Perle als Nase drauf geklebt.

Fertig ist ein schönes Weihnachtsgeschenk für drinnen oder draußen

Da unsere Scheiben recht groß sind, kann ich mir auch vorstellen sie im Garten aufzuhängen. Dafür benutze ich immer einen Sprühlack um die Farbe zu fixieren.

Holz Nägel Igel
Bauernhofpädagogik, DIY, Naturmaterialien, Tiere

Ein Igel-Nachmittag

Heute drehte sich bei uns in der Jahreszeitenwerkstatt alles um das Thema Igel. Nachdem wir uns mit einer Geschichte aus dem Buch Kinder lernen Tiere aus Feld und Wiese kennen * eingestimmt haben, ging es an’s Igel selber bauen. Ich habe mit Kindergruppen auch schon Igel aus Ton gemacht, aber diese gehämmerten Igel aus Holz und Nägeln gefallen mir noch besser – eine echte Jungs-Bastelei.

Und so geht’s

Zuerst wurden die passend zu Recht gesägten Holzstücke abgeschliffen. Schleifen steht bei unseren Kindern ganz hoch im Kurs. Es ist einfach und das Holz fühlt sich danach so schön an.

Danach wurde los gehämmert. Die Kinder konnten beliebig viele Nägel in das Holz schlagen. Wenn es zu viele werden, kann sich das Holz allerdings spalten.

Ganz schön laut, wenn so viele Kinder gleichzeitig klopfen.

Die Gesichter konnten entweder mit Edding gemalt werden oder aber (mit einem Tropfen aus der Heißklebepistole) mit Bommeln und Wackelaugen verziert werden.

Igelhäuser

Im Anschluss haben wir unsere Igel in den Wald gebracht und ganz frei Igelhäuser gebaut. In manches wird vielleicht wirklich noch ein Igel einziehen – wer weiß das schon.

Sinne wie ein Igel

Als es dann schon dämmerte gab es noch zwei Übungen für die Sinne. Die Kinder haben sich im Kreis aufgestellt und die Augen verbunden. In der ersten Runde bekam jedes Kind etwas in die Hand und musste erfühlen, was es ist. Im zweiten Durchgang durften sie schmecken. Es gab geriebenen Apfel und geriebene Möhre. Igel können nur sehr schlecht sehen, dafür sind die anderen Sinnesorgane umso besser ausgeprägt.

*Affiliate Link = Falls ihr das Buch über diesen Link kauft, verdiene ich daran ein paar Cent – ohne, dass es euch mehr kostet. Falls das passieren sollte – Dankee!

DIY, Naturmaterialien, Pflanzen

Ein EI-DIY

In Eierschalen Kresse säen

Die erste Kindergruppe in diesem Jahr war bei uns und wir waren natürlich auch zusammen bei den Hühnern. Nach dem Eiersammeln ging der Spaß erst richtig los, denn wir haben mit den Eierschalen gebastelt.

Und so geht’s

Nach dem Aufschlagen müssen die Eier ausgespült werden. So, dass sich keine Ei Reste mehr in der Schale befinden. Dann bekommt jedes Kind zwei Ei Hälften und stellt sie vor sich in eine Halterung. Ich habe für jeden etwas Eierkarton zurecht geschnitten. Man kann zum befüllen natürlich auch Eierbecher nehmen. Aber irgendeine Eierhalterung ist sicherlich hilfreich. Nun wird Watte gezupft und in die Schalen gelegt. Danach kann sie direkt mit etwas Kressesamen bestreut werden. Mit Hilfe einer Sprühflasche haben die Kinder die Samen mit Wasser benetzt.

Nach dem Aufschlagen müssen die Eier ausgespült werden. So, dass sich keine Ei Reste mehr in der Schale befinden. Dann bekommt jedes Kind zwei Ei Hälften und stellt sie vor sich in eine Halterung. Ich habe für jeden etwas Eierkarton zurecht geschnitten. Man kann zum befüllen natürlich auch Eierbecher nehmen. Aber irgendeine Eierhalterung ist sicherlich hilfreich. Nun wird Watte gezupft und in die Schalen gelegt. Danach kann sie direkt mit etwas Kressesamen bestreut werden. Mit Hilfe einer Sprühflasche haben die Kinder die Samen mit Wasser benetzt.

Kresse ist wirklich sehr dankbar. Nach nur einem Tag lässt sich schon beobachten, wie sie keimt. Sie braucht nur etwas Licht und zwischendurch ein bisschen Wasser. Dann kann man ihr prima beim wachsen zu sehen.

Ei Kresse

Das Ei könnte nun noch mit einem Gesicht verziert werden. Dann hat man einen Kresse-Ei-Kopf. Wir haben auch schon mal einen Eierbecher gestaltet und ihn zusammen mit dem Kresse-Ei zu Ostern verschenkt.

P.S. Ich eigne mich definitiv nicht als Kresse-Fotografin. Das Zeug ist schneller gewachsen, als ich Zeit hatte, es schick zu fotografieren. Deshalb nur ein paar Handybilder auf die Schnelle. Aber besser als nix 😉

Tannenbaum
DIY, Naturmaterialien

Holzkerzen

Nicht mehr alle Kerzen auf dem Baum?

Oder Langeweile bis das Christkind kommt? Dann habe ich hier noch ein schnelles Weihnachts DIY. Die Idee stammt aus der Landlust, die ich gar nicht lese. Aber zahlreiche Menschen haben es abfotografiert und mir geschickt. Wenn es um basteln mit Naturmaterialien und Kindern geht, muss es anscheinend an mich weitergeleitet werden. Finde ich super 🙂

Also, man nehme:

  • eine Holzwäscheklammer
  • einen Ast (ca. 8 cm lang)
  • eine Haselnuss
  • Farbe und eine Heißklebepistole

Alles zusammen kleben, anmalen fertig.

Und dann ab an den Baum! Ich kann es mir aber auch an einem Geschenk vorstellen.

Stöcke angemalt Nikolaus
DIY, Naturmaterialien

Nikolaus Stöcke

Stöcke sammeln mit Kindern – geht immer

Aber was macht man dann mit diesen ganzen Stöckaaan?

Nikoläuse zum Beispiel. Auf Pinterest heißen sie Santa Sticks (mal eine coole Bezeichnung, wie ich finde). Wahlweise können es natürlich auch Wichtel oder sonstige Wesen sein.

Stock Nikolaus

Und so geht’s:

  1. Stöcke sammeln
    • Am besten schon einige Tage vorher und dann ins Trockene stellen.
  2. Den Stock oben etwas abschleifen
    • Mit Schleifpapier arbeiten die Kinder hier sehr gerne. Das macht Spaß und das Holz fühlt sich hinterher so schön an.
  3. Stock mit roter und weißer Farbe bemalen. Die Augen haben wir mit einem Stift gemacht.
  4. Ich sprühe immer alles mit einem Lack ein, wenn es trocken ist. Dann geht die Farbe vom Regen nicht ab.
  5. Nikolaus in den Boden stecken.
Vogelfutter Baum Tasse
Bauernhofpädagogik, DIY, Naturmaterialien

Vogelfutter

Vogelfutter in Kaffeetassen und als Girlande

Es wird kalt und da ich die Kinder nicht zu früh mit Weihnachtsbasteleien belästigen will machen wir hier gerade jede Menge Vogelfutter selber. Wir haben schon die unterschiedlichsten Methoden ausprobiert und zwei davon möchte ich euch nun zeigen.

Vogelfuttergirlande

Entweder ihr nehmt Nadel und Faden oder einen Draht. Dann fädelt ihr ein paar Leckereien auf oder umwickelt sie. Wir haben dafür Rosinen, Erdnüsse und Popcorn genommen. Wenn ihr das Popcorn über dem Lagerfeuer poppt, zum Beispiel mit diesem Trick von der Deichdeern, dann macht es natürlich doppelt Spaß. Einziges Problem: Es bleibt relativ wenig für die Vögel über. Das Vogelpopcorn dafür natürlich nicht gezuckert oder gesalzen werden. Dann können die Girlanden in einem Baum aufgehängt werden.

Vogelfutter Baum

Vogelfutter Tasse

Hierfür haben wir eine Vogelfuttermischung in eine Tasse gefüllt, ein Stöckchen rein gesteckt und alles mit flüssigem (weil erwärmtem) Kokosöl übergossen. Sobald das Öl abkühlt hält das Futter richtig gut in der Tasse.
Die Tassenvariante macht sich natürlich auch als Weihnachtsgeschenk 😉

Wer sich kein Geschirr in den Garten hängen möchte, nimmt einen Apfel. Halbieren, etwas aushöhlen, mit der gleichen Methode befüllen wie die Tasse. Das habe ich hier schon mal beschrieben.

Baumschmuck Vogelfutter Apfel

Herbstlichter
DIY, Naturmaterialien

Herbstlichter

Schöne Herbstlichter für die dunkle Jahreszeit

Endlich wird es abends wieder früher dunkel. Ja, endlich! Ich mag das sehr. Bei uns wird dann alles etwas ruhiger und es ist einfach viel gemütlicher. (Hier habe ich schon mal über diese Zeit geschrieben.)

Weil ich noch nicht die Weihnachtsdeko heraus kramen wollte, haben wir Herbstlichter gebastelt.

Und das ging so:

  1. Zuerst Blätter sammeln. Am besten nicht zu große und nicht ganz so dicke. (Eichenblätter haben bei uns z.B. nicht gut gehalten.)
  2. Alle Stiele abknipsen und pressen. Es reicht, wenn sie einen halben Tag zwischen dicken Büchern liegen. Zu trocken dürfen sie nicht werden, sonst bröseln sie.
  3. Ein schönes Glas nehmen (Marmeladenglas oder Einmachglas, so groß, dass später ein kleines oder großes Teelicht rein passt) und mit flüssigem Bastelkleber bestreichen. Mit Serviertenkleber soll es auch funktionieren und Kleister geht ja bekanntlich immer 😉
  4. Die Blätter auf den Kleber legen und mit dem Pinsel weiteren Kleber drüber pinseln.
  5. Trocknen lassen, Kerze rein, fertig!

 

Blättersammeln KorbBlätter pressen

 

 

Blätter an Glas

Apfel Kartoffel
Rezepte

Apfel küsst Kartoffel

Apfel-Kartoffelmarmelade

Unsere absolute Lieblingsmarmelade. Nicht zu süß und wir können alles verwerten, was wir gerade viel ernten: Äpfel und Kartoffeln 🙂

Die Zutaten:

400g Kartoffeln

300g Äpfel

300g Apfelsaft

1 Messerspitze Zimt

500g Gelierzucker 2:1

2EL Zitronensaft

2EL Vanillezucker

 

  1. Äpfel und Kartoffeln schälen, grob würfeln und in den Thermomix geben und 8Sek/Stufe10
  2. Die restlichen Zutaten dazu (Apfelsaft zum Schluss), dann 2Sek/Stufe10
  3. 15Min/Stufe3 100Grad
  4. Zum Schluß direkt in heiße Gläser füllen

Schmeckt nicht kartoffelig, sondern einfach nur lecker 🙂

 

Holunder Kette
DIY, Naturmaterialien

Holunder-hübsch

Unsere Regenwetterbeschäftigung der letzten Tage

Holunder DIY

Wir haben sehr viel Holunder auf unserem Hof und ich hatte einiges mit ihm vor. Holundersirup, Holuderküchlein usw. aber leider waren die Blüten verwelkt bevor ich Zeit hatte sie zu verarbeiten. Macht aber nichts – aus den Ästen kann man auch einiges machen. Sie lassen sich nämlich ganz einfach aushöhlen. Wir haben es mit einem Nagel oder einem Spieß gemacht. Der Gegenstand muss noch nicht ein Mal besonders spitz sein, denn das Mark ist ganz weich und lässt sich kinderleicht entfernen.

Stifte aus Holunderästen

Für die Stifte müsst ihr einen Ast auf die passende Stiftlänge sägen. Danach haben wir den Ast von beiden Seiten etwas ausgehölt, so dass man etwas rein stecken kann. Es müssen nur ein paar cm sein. Unten kam dann eine Kugelschreibermiene rein. Wir haben welche genommen, die nicht ganz so lang sind. Oden rein haben wir einen kleinen Spieß gesteckt. Auf ihm war schon eine Perle. Zwischen dieser Perle und dem Stift wurde ein Band mit aufgefädelten Perlen gebunden. Andere Kinder in unserer Jahreszeitenwerkstatt haben noch Federn an das Band gemacht oder den Stift selbst verziert (angemalt, eingeritzt oder umwickelt)

Holunder Stift

Holunder-Ketten

Die übrig gebliebenen Äste haben wir klein gesägt (auf ca. 3cm). Nun kann man sie ganz aushöhlen, so dass der Ast aufgefädelt werden kann. Vorher kann die Rinde abgeknibbelt werden, muss aber nicht. Die Ketten können dann ganz nach Geschmack gestaltet werden, mit Perlen oder Federn.

Holunder Kette